Los Reyes de Rio

HundeBanner


Gringo
Los Reyes de Rio

*13.02.2004 - April 2012

Gringo, der Schulhund
Christiane Wanschers

Studien (u.a. der Konrad Lorenz Forschungsstelle gemeinsam mit dem IEMT und dem Institut für Psychologie der Universität Wien) belegen, dass Hunde in der Schule die Unterrichtssituation und damit auch das Lernklima in vielfältiger Weise verbessern. Auf die Idee, regelmäßig einen Hund mit in die Schule zu nehmen, kam Christiane Wanschers vor einigen Jahren, als sie im Verlauf einer Unterrichtsreihe zum Thema Haustiere den Hund ihrer Eltern mit in die Schule nahm. Die Schüler der damaligen Klasse 4 zeigten an diesem Tag ein viel ausgeglicheneres Verhalten, waren leiser und gingen insgesamt freundlicher miteinander um. Die Idee für einen „Klassenhund“ war geboren, bedurfte aber einer intensiven Vorplanung, bei der viele „Wenn“ und „Aber“ ausgeräumt werden mussten. Im Kollegium wurde zudem diskutiert, ob man einem Hund das Zusammensein mit unserer Schülerklientel überhaupt zumuten dürfe. Klar war, dass der Hund sehr robust, äußerst tolerant gegenüber Kindern und wenig stressempfindlich sein musste. Für die Lehrerin, die dieses Vorhaben angehen wollte, bedeutete dies, sich intensiv mit Hunderassen auseinander zu setzen. Es vergingen 3 Jahre, in denen sowohl die schulischen als auch die privaten Voraussetzungen für das Projekt „Schulhund“ entwickelt wurden. Im Vorfeld bereitete die Klasse der Lehrerin alles vor. Im Unterricht wurde das Thema „Hund“ intensiv besprochen, der Klassenraum wurde hundgerecht umgestaltet (u. a. wurde eine Hundeecke eingerichtet, in die sich Gringo bei Bedarf zurückziehen kann) und das weitere Vorgehen abgestimmt. Schon Wochen bevor Gringo mit in die Schule kam, zeigte das Projekt positive Auswirkungen. So waren die Schüler bereit, einen Artikel für den Molosser-Report zu verfassen und stellten ihre Bedürfnisse zurück. Sie setzten ihre erhaltenen Verhaltensverstärker für den Hund ein, indem sie sich z. B. statt Spielzeug oder Süßigkeiten lieber Dinge für Gringo aussuchten. Die Hundeecke gleicht seitdem einem „Hundewohnzimmer“ mit zahlreichen Hundepostern, selbst gemalten Hundebildern usw. Im April 2004 war es dann endlich so weit, Gringo, ein Fila-Brasileiro-Welpe, kam mit in die Schule. Schnell wurde er zu einem festen Teil des Schullebens. Etwa zweimal in der Woche kam er mit in die Schule. In der Klasse war jedes Mal ein anderer Schüler für die Versorgung des Hundes mit Wasser etc. zuständig. Während der Unterrichtsstunden schlief er meistens in seiner Ecke. Er entwickelte allerdings ein sehr gutes Gespür für die Bedürfnisse der Kinder. So kam es immer wieder vor, dass es sich ausgerechnet von den Schüler zwischendurch seine Streicheleinheiten abholt, die frustriert oder kurz vor einem „Ausraster“ waren. Durch seine sehr ruhige, teilweise aber auch dreiste Art, konnte ihm keiner der Schüler widerstehen. Durch Gringo stand uns ein sehr wirkungsvolles Instrument der Verhaltensverstärkung zur Verfügung. Den Umgang mit Gringo in den Pausen musste man sich verdienen. In den Pausen spielten Schüler aller Altersstufen mit ihm, versteckten Leckerlis, übten apportieren oder „Sitz“, „Platz“ etc. War Gringo in der Schule, verliefen die Pausen wesentlich ruhiger und Schüler, die ansonsten nichts miteinander zu tun haben, beschäftigen sich über Gringo miteinander. In den fast 8 Jahren haben wir in der Schule viele positive Veränderungen feststellen und einige Erfolge verbuchen können, die es ohne ihn wohl kaum gegeben hätte. Bei Schülern die regelmäßig mit Gringo zu tun haben stellten wir folgendes fest:

Gringo hat dabei geholfen, ein positives Lernklima zu schaffen und mehr Spaß im Unterricht zu haben. Noch heute kommen ehemalige Schüler, um sich nach Gringo zu erkundigen und wir alle sind sehr traurig, dass er nicht mehr bei uns ist.

   

 

Fotoalbum Gringo
Bitte auf das Bild klicken.  

 


 

 


News and Views

2 Juni in Neumünster CACIB Ausstellung

Alle Molosser werden vom Spezialzuchtrichter CHRISTOPHER HABIG gerichtet. Genaue Termine werden noch bekannt gegeben.



24 Jahre begleitet mich nun der Fila Brasileiro..und es waren ganz wundervolle und sicher auch turbolente Jahre...Aber auch zukünftig soll kein Tag ohne meine Fila´s vergehen....


Sie gehören zu meinem Leben, wie die Luft zum atmen.


Danke an alle, die meinen Welpen ein so wundervolles Leben bieten und geboten haben. Ihr seid großartig!


Keine erfolgreiche Zucht ohne ihre großartigen Welpenkäufer...